PSTRMS.gif
Sa., 05. Juni | Postremise

Don Juan. Erschöpfte Männer.

Ein Stück für Männer. Und Frauen. Und Sterne. Eine Veranstaltung der Stabsstelle für Chancengleichheit von Frau und Mann.
Don Juan. Erschöpfte Männer.

Zeit & Ort

05. Juni, 20:00
Postremise, Engadinstrasse 43, 7000 Chur, Schweiz

Information

Eintritt:

35 CHF - Normalpreis

20 CHF - ermässigter Preis für Auszubildende, Theaterschaffende, Alleinerziehende, Wenigverdienende und Zuschauer*innen mit knapper Rente

10 CHF - Kulturlegi-Preis

Don Juan. Erschöpfte Männer

Die Rollenbilder sind im Umbruch. Frauen haben sich schon einiges an Gleichstellung erkämpft. Doch noch immer liegen Missstände vor: Sexismus, ungleiche Verteilung von unbezahlter Arbeit, ungleiche Vertretung in Führungspositionen. Kein Wunder, denn für Gleichstellung braucht es alle Geschlechter. Und die Männer bzw. die Diskussion um zeitgemässe Vorstellungen von Männlichkeit kommen erst langsam in Bewegung. Es ist dringend nötig, auch die Rolle des Mannes von überkommenen und einschränkenden Vorstellungen zu befreien und so die Emanzipation auf beiden Seiten voranzutreiben.   Mit Don Juan – Erschöpfte Männer will sich die Autorin und Regisseurin Julia Haenni mit einem kreativen Team, Männern und Frauen gemeinsam, in die Debatte einmischen. Zusammen im Kollektiv will sie sich an gängigen Männlichkeitsvorstellungen abarbeiten, provozieren mit anderen, vielfältigen, widersprüchlichen Stereotypen und die dringliche Diskussion für ein breites Publikum zugänglich machen.    Im Jahr 2020 wurde Don Juan im Theater Tuchlaube in Aarau und im Schlachthaus Theater Bern aufgeführt – mit vollem Erfolg: die meisten Vorführungen waren ausverkauft, die Kritiken sind sehr gut. Dieses Jahr bringt die Stabstelle für Chancengleichheit von Frau und Mann Don Juan nach Chur.

Text und Regie: Julia Haenni Spiel: Stephan Eberhard, Simon Labhart, Matthias Koch, Mirza Šakić, Dominik Blumer Dramaturgie und Vermittlung: Anouk Gyssler Raum und Ausstattung: Kerstin Griesshaber Musik: Dominik Blumer Licht und Technik: Luca Schaffer Produktion: Annette von Goumoëns c/o TIDENHUB | Produktionsbüro Luzern