Oktober 2019

  • IamGypsie - eine lebende Ausstellung

    Donnerstag, 17. Oktober 2019, 19 Uhr

    Letztes Jahr enstand um den Zirkusmann HansPi Dörig ein Pilot-Projekt:
    eine Ausstellung/Performance zur Kultur der Roma. Mit im Gepäck, ein Konzert der Jimmy Mustafa Band

    Die Mini-Tournee war sehr gut besucht und hat viele positive Rückmeldungen und Reaktionen beschert. Und so tourt IamGypsie ein zweites Mal durch die Schweiz.

    Das Thema der diesjährigen Ausstellung heisst Geschichten von der Wäscheleine.

    Die Geschichten kommen von den Frauen aus den Mahalas, den typischen Roma-Siedlungen am Rande von Dörfern und Städten des Balkans, in denen die Roma meistens leben.

    Die Jimmy Mustafa Band wurde 2009 von Djemalj Jimmy Mustafa in Plemetina, Kosovo gegründet.

    Jimmy Mustafa (Guitar)
    Ersad Bunjaku (Vocals)
    Driton Berisha (Gitarre, Gesang)
    Hasib Karaçi (Klarinette)
    Avni Mustafa (Cajon)

    - Ausstellung „Mahala“ mit Bildern von Ursula Markus
    - Performance „Geschichten von der Wäscheleine“
    - Konzert der Jimmy Mustafa Band

     

  • TRANSITIO - ein Tanz Solo von Thomas Mettler

    Samstag, 19. Oktober 2019, 20 Uhr

    Eine tänzerische Auseinandersetzung mit drei Skulpturen des Schweizer Künstlers Pascal Murer. Musik: Voijtech Havel.
    "Meine Arbeit in Tanz und Theater seit 36 Jahren ist geprägt von einer fortwährenden Suche und stetigem "In-Frage-stellen". Ein ständiges Hinterfragen des Erreichten während dieser weitergehenden Suche und gleichzeitig ein positives Gefühl des Nie-angekommen-seins haben mich über all die Jahre gelehrt, kontinuierlich und voller Entdeckungsdrang weiterzugehen, weiter zu FORSCHEN. Dass der Weg das Interessantere, die Suche der essentiellere Teil sei – und sich das Ziel so immer wieder neu aus dem Ungreifbaren, Unfassbaren definiert."

    mehr Infos: keep-searching.ch

  • Lateinamerikanische Chormusik - CANTURIA CHUR
    ABENDKASSE

    Sonntag, 27. Oktober 2019, 17 Uhr

    Canturia Chur präsentiert ein Chorkonzert mit bei uns neu zu entdeckender lateinamerikanischer Chormusik.

    Die Chormusik des Kontinents hat eine starke Verwurzelung in den traditionellen Tänzen, und Gesang und Bewegung sind untrennbar miteinander verknüpft. Mit diesem Programm möchte Canturia Chur dieser Verbindung nachspüren, die für jeden lateinamerikanischen Chor selbstverständlich ist. Die instrumentale Begleitung wird im Allgemeinen improvisiert, und Musiker, welche hohe Fachkenntnisse in den Stilarten und rhythmischen Unterbrechungen haben, übernehmen diese Aufgabe

    Instrumental unterstützt wird das Ensemble Canturia vom Latin-Trio Tres Amigos, welchem Andrés Heredia selbst als Pianist und Sänger sowie Gerry López (Saxophon) und Donald Manuel (Perkussion) angehören. ¨

    Sopran: Ruth Michael, Christina John, Annelis Calonder

    Alt: Ruth Stadelmann, Elisabeth Sulser, Claudia Spescha
    Tenor: Andrea Jehli, Martin Aebi
    Bass: Hansueli Reich, Duri Alig

    Leitung: Andrés Heredia

    Eintritt: CHF 30.-

November 2019

  • BEDFORD SUITE

    Ein Kammerspiel für ein Hotelzimmer, von RIIKKA LÄSER, mit BONNIE PASKAS und IVO BÄRTSCH 

    Donnerstag, 17. November 2019, 20 Uhr

    New York, Ende der 30er Jahre. 

    Das Bedford Hotel, Zufluchtsstätte für viele KünstlerInnen, die vor den  Gräueln des erstarkenden Naziregimes geflüchtet sind, beherbergt in jenen Jahren auch Annemarie Schwarzenbach, Tochter einer reichen Zürcher Industriellenfamilie und die beiden ältesten Kinder Thomas Manns, Erika und Klaus Mann. Die drei Freunde verbindet das Schreiben, die Reiselust, ihre Drogensucht und ihr gemeinsames ‚Leiden an Europa‘. 

     

    «Bald genügen Worte nicht mehr, es enden die Mono- und Dialoge des klassischen Theaters. Stattdessen entfaltet sich in einer Montage verschiedenster Darbietungstechniken ein wahres Kaleidoskop der Emotionen: Witz und Zynismus, Euphorie und Trauer, Ekstase und Verzweiflung geben sich in Gesang, Schauspiel, Tanz, Performance und Installation die Hand.» (Engadiner Post) 

     

  • LANGER SAMSTAG in der POSTREMISE

    Samstag 16. November 2019 - ganzer Tag!

    Auch dieses Jahr ist die Postremise wieder dabei!

    PROGRAMM:

    13 Uhr, 14 Uhr

    Junges Orchester Graubünden – Das JOG und die Tänzerinnen Emma Skyllbäck und Hella Immler aus St. Gallen. Sie alle wollen das Nordlicht erleben, jetzt, wo die Tage nicht mehr lang sind. Doch welche Musik kann helfen? Wieso eigentlich Musik? Oder besser Tanz, Gesang, Humor? Dirigent: Mathias Kleiböhmer.

    15 Uhr, 16 Uhr, 17 Uhr

    Tanzerina und das Vokalensemble incantanti – Die beiden bekannten Churer Formatio- nen vereinen Klangsinnlichkeit mit vollendeter Bewegung. Die Tänzerinnen zeigen eigens zu den vorgetragenen Chorwerken einstudierte Choreografien. Leitung: Irina und Valentina Cannabona, Christian Klucker.

    18 Uhr

    Pelletscha da citrona – Die Autorin Asa Hendry und der Musiker Leander Albin setzen sich mit der Vergänglichkeit an einen Tisch und erschaffen einen performativen dreidimensionalen Raum mit fiktiven Figuren, in dem Musik zu Sprache wird und Mehrsprachigkeit zu Musik.

    19 Uhr

    Wie die Milch aus dem Schaf kommt  – Die Autorin und Journalistin Johanna Lier liest aus ihrem neuen Roman. Eine literarische Reise in den Thurgau, in die Ukraine und bis nach Israel. Aber eigentlich ist es ein Bericht, wie einst mittellose Flüchtlinge in der Ostschweiz eine Nudel- fabrik gründeten.

    22 Uhr

    POSTREMISE HIGHLIGHT!!

    Jazzrausch Bigband – Wenn die Klang-viel- falt einer Bigband mit klaren Technobeats vereint wird, dann ist ein einzigartiges Konzerterlebnis garantiert. Die Jazzrausch Bigband aus München bringt mit «Klanggewalt, Groove und enormer Bühnenpräsenz» (FAZ) Jazzfans und Tanzwütige zusammen.

    23 Uhr bis 3 Uhr

    POSTREMISE HIGHLIGHT!!

    Langer Ausklang im Jazzrausch – Die Jazz- rausch Bigband ist die weltweit wohl erste Resi- dent Bigband eines Technoclubs, dem Harry Klein in München. Am Langen Samstag nun für eine Nacht in der Postremise! Hier wie dort kommt der live gespielte Jazz im Rausch zu späterer Stunde als DJ-Set aus den Boxen.

  • Ongaku Kyogen - SCROOGE

    Nach der Erzählung „Christmas Carol“ von Charles Dickens

    Sonntag, 24. November 2019, 17 Uhr

    Der alte, geizige Geschäftsmann Scrooge will nichts von Weihnachten, dem Fest der Freude und Liebe, wissen. In der Weihnachtsnacht erscheint ihm der Geist des verstorbenen Geschäftspartners Malin, der ihn vor den Strafen warnt, die seiner im Jenseits harren, falls er seine Lebensweise nicht ändert. Dann erhält Scrooge Besuch von den drei Geistern der Weihnacht, die ihn in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft führen. Werden diese Begegnungen ihn zu einem anderen Menschen machen?

    Ongaku-Kyōgen (Musik-Kyōgen) verbindet die zeitgenössische europäische Musik mit der alten japanischen traditionellen Bühnenkunst. Die suggestive Kraft der Musik, die Sprache und Bewegungen der Kyōgen-Schauspieler lassen das Publikum die innere Verwandlung des Scrooge miterleben. 

    Musik Walther Giger („Weihnachtslied“)
    Dramaturgie Koichi Nagaya

    mit
    Kyōgen Juro Zenchiku (Scrooge)
    Daijiro Zenchiku (Malin, drei Geister, Erzähler)

    Violine Noriko Kawamura
    Akkordeon Tomomi Ota
    Kontrabass Fumio Shirato

    Mitveranstalter Bündner Japan-Freunde

    Information: www.gmkonzerte.ch

Dezember 2019

  • ABSURD LAUT CAMUS von pulp.noir

    Industrial Jazz_Spoken Word_Expanded Video

    Freitag, 6. Dezember 2019, 20 Uhr

    multi-art Performance über die Zwecklosigkeit und ihren Nutzen

    Unter dem Eindruck galoppierender politischer Rückschritte und persönlicher Rückschläge folgt die Gruppe pulp.noir Albert Camus’ Aufruf, trotz aller Zwecklosigkeit entschlossen und mit Leidenschaft zu handeln. Das heisst, die fünf Performer*innen bemühen sich letztlich zwar vergeblich, wenn sie aus Spoken Word, Industrial Jazz und Expanded Video eine absurde Welt des Verfalls dekonstruieren. Doch die Lebendigkeit und Intensität, mit der sie sich gegen das Scheitern auflehnen, wiegen die Zwecklosigkeit bei weitem auf.

    Expanded Video Julia Maria Morf, Spoken Word Meret Hottinger, E-Gitarre Eric Hunziker, Keyboards Luzius Schuler, Schlagzeug Paul Amereller, Sounddesign Simon Huber/ Thomas Winkler, multi-art Komposition Thomas Fischer

    pulp.noir operiert an der Schnittstelle zwischen den Künsten und behandelt Fälle des allzu Menschlichen sowie akute gesellschaftspolitische Fragen mit multimedialen Methoden. Dabei kommen statt einfacher Antworten viel Absurdes und Surreales zutage, – aber immer auch triftige Gründe, um mit voller Kraft dagegen anzuspielen.

    www.pulpnoir.ch

Vorschau Februar 2020

  • Kolumbus und die Schmetterlinge

    Text und Regie : Ferruccio Cainero

    Samstag 08. Februar 2020, 20 Uhr

    Kolumbus und die Schmetterlinge ist eine spannende und dramatische Erzählung über die Entdeckung Amerikas und über die immensen Folgen, die diese Eroberung für die Bewohner dieses Kontinents mit sich brachte.
    Ist die Entdeckung Amerikas wirklich eine Erfolgsgeschichte?
    Es geht um Geldgier und Macht, Gleichgültigkeit und Ignoranz, Respekt und Toleranz.
    Interpretazion  :  Ferruccio Cainero ; Alex Muenango

IamGypsie | 17. Oktober 2019

BEDFORD SUITE | 7. November 2019

SCROOGE | 24. November 2019

Kolumbus und die Schmetterlinge | 8. Februar 2020


  • Engadinstrasse 43 | 7000 Chur
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

folge uns